Mehr Infos
Logo FINEST REAL ESTATE GmbH

Feuerversicherung

IMMER GUT BERATEN:
Unsere maßgeschneiderten Angebote für Sie:

Feuerversicherung bei Immobilien

Eine Feuerversicherung bietet Schutz für Gebäude gegen Schäden, die durch Brand, Blitzschlag und Explosion entstehen. Diese Versicherung ist typischerweise Teil einer kombinierten Gebäudeversicherung, die auch andere Risiken wie Leitungswasser-, Sturm- und Hagelschäden abdeckt. Sie ist unverzichtbar für den Schutz von Immobilien und sollte daher bei keinem Gebäude fehlen. Sie schützt Eigentümer vor dem finanziellen Ruin im Falle eines Brandes und sollte stets an die aktuellen Wertverhältnisse der Immobilie angepasst werden.

Ist der Abschluss einer Feuerversicherung verpflichtend?

Seit 1994 ist der Abschluss einer Feuerversicherung freiwillig. Allerdings ist es üblich, dass Banken bei der Finanzierung einer Immobilie den Nachweis einer Wohngebäudeversicherung fordern.

Was deckt die Feuerversicherung ab?

Die Feuerversicherung deckt typischerweise Schäden am Mauerwerk, Dachziegeln sowie an Fenstern und Türen ab, die durch Feuer, Blitzschlag oder Explosion verursacht wurden. Nicht abgedeckt sind in der Regel Brandschäden an der Einrichtung wie Möbel, Kleidung oder Elektrogeräte.

Was beinhaltet die Feuer-Rohbauversicherung?

Die Feuer-Rohbauversicherung ist eine spezielle Form der Feuerversicherung, die das Gebäude während der Bauphase schützt. Sie umfasst Risiken wie Feuer, Brand, Blitzschlag und Explosion, allerdings nicht Schäden durch Leitungswasser.

Was kostet eine Feuerversicherung?

Die Kosten für eine Feuerversicherung variieren je nach Tarif und Anbieter, liegen aber durchschnittlich bei etwa 60 bis 80 Euro pro Jahr. Bei der Berechnung der Prämie werden verschiedene Faktoren wie Größe und Lage der Immobilie berücksichtigt.

Kann ich meine Feuerversicherung absetzen?

Die Kosten für eine Feuerversicherung sind generell nicht steuerlich abzugsfähig, es sei denn, sie stehen im Zusammenhang mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung und werden dann als Werbungskosten berücksichtigt.

Definition von „Brand“ in der Versicherung

Versicherungen definieren „Brand“ als ein Feuer, das ohne einen bestimmungsgemäßen Herd entstanden ist oder diesen verlassen hat und sich aus eigener Kraft ausbreiten kann. Diese Definition ist entscheidend, um zu bestimmen, ob ein Schadenfall unter die Feuerversicherung fällt.

Schadenfall in der Feuerversicherung

Im Schadenfall ersetzt die Versicherung den entstandenen Schaden. Bei Neubauten sollte die Versicherungssumme dem Herstellungswert entsprechen, bei Bestandsimmobilien orientiert sie sich am gleitenden Neuwert.

Wer zahlt bei einem Hausbrand?

Bei einem Wohnungsbrand greift in der Regel die Hausratversicherung für Schäden am Inventar und die Wohngebäudeversicherung für Schäden am Gebäude. Sollten Dritte betroffen sein, kommt die Haftpflichtversicherung für entsprechende Schäden auf.

Was tun nach einem Hausbrand?

Nach einem Brand sollten betroffene Räume nur betreten werden, wenn diese vollständig erkaltet und gut durchlüftet sind. Vorab ist eine Absprache mit den Einsatzkräften wie Feuerwehr oder Polizei zu empfehlen.

Brandschadensanierung: Kosten und Dauer

Die Sanierung eines Brandschadens kann je nach Ausmaß und Größe des Objekts von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten dauern. Die Kosten variieren stark, ein kleiner Brand kann mit etwa 500 Euro zu Buche schlagen, während die Sanierung eines großen Brandschadens 100.000 Euro und mehr kosten kann.

Gebäudeversicherung und Brand

Die Gebäudeversicherung deckt in der Regel die Reparatur oder den Wiederaufbau von Gebäuden bis zum ortsüblichen Neubauwert ab. Die Versicherung tritt auch dann ein, wenn das Gebäude durch Brandstiftung beschädigt wurde, kann jedoch den Täter in Regress nehmen.

Versicherungsschutz bei Eigentümergemeinschaften 

In einer Eigentümergemeinschaft wird die Feuerversicherung normalerweise über die Gemeinkosten abgeschlossen und von der Hausverwaltung für die gesamte Anlage inklusive Sondereigentum organisiert.

Feuerwehreinsätze: Wer zahlt?

Im Allgemeinen werden die Kosten für den Einsatz der Feuerwehr bei einem Brand von der öffentlichen Hand getragen. Sollte der Brand jedoch auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückgehen, kann der Verursacher für die Kosten des Einsatzes haftbar gemacht werden.

Ausschluss von Leistungen

In bestimmten Fällen kann es vorkommen, dass die Gebäudeversicherung nicht für Brandschäden aufkommt. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn das Risiko für Brand, Blitzschlag oder Explosion nicht versichert wurde.