Mehr Infos

Vorteile eines Maklers für Immobilienverkäufer

Immobilienmakler müssen sich ständig an aktuelle Entwicklungen wie nachhaltiges Bauen oder Änderungen in der Stadtplanung anpassen. Diese Fähigkeit zur Anpassung ist entscheidend, um den Kunden eine relevante und zeitgemäße Beratung zu bieten. Ein hochqualifizierter Makler setzt hohe ethische Standards, fördert Vertrauen und Glaubwürdigkeit in der Branche und gewährleistet, dass er im besten Interesse seiner Kunden handelt, ohne dabei Interessenkonflikte zu verursachen.

Weitere Vorteile:

  • Beratung und Vorarbeiten: Der Makler investiert Zeit in die Immobilienbewertung, um so eine realistische Einschätzung des Verkaufswerts zu ermöglichen. Er erstellt professionelle Exposés und bewirbt die Immobilie effektiv.
  • Marktnähe und Kundenstamm: Ein Immobilienmakler kennt den regionalen Markt und hat Zugang zu einem etablierten Kundenstamm, was den Verkaufsprozess beschleunigen kann.
  • Unterlagenbeschaffung: Ein Makler unterstützt Sie bei der Beschaffung aller für den Verkauf erforderlichen Unterlagen, wie einer aktuellen Flurkarte, einem aktuellen Grundbuchauszug, der Erstellung von Grundrissen und der Beschaffung von Energieausweisen.
  • Zielgruppenspezifische Vermarktung: Ein erfahrener Makler weiß, wie er die richtige Zielgruppe für eine Immobilie anspricht und nutzt dafür verschiedene Kanäle wie Online-Portale, Social Media und sein eigenes Netzwerk.
  • Professionelle Präsentation: Makler sorgen für hochwertige Fotos und detaillierte Exposés, um die Immobilie bestmöglich zu präsentieren.
  • Zeitersparnis und Kenntnis der Abläufe: Die Abwicklung von Besichtigungen, Anfragen und die Einholung von Bonitätsauskünften nimmt der Makler ab.
  • Neutralität und Distanz: Ein Makler kann objektiv verhandeln, schlichten und emotionale Aspekte des Verkaufsprofessionell handhaben.
  • Kunden- und Objektdatenbank: Zugriff auf vorab geprüfte Objekte.
  • Immobilienfinanzierung: Ein erfahrener Makler kann Ihnen bei der Immobilienfinanzierung unterstützen und dank seines Netzwerks oft günstigere Konditionen vermitteln.
  • Optimierte Verkaufspreise: In der Regel erzielt ein Makler dank seiner Fachkenntnisse und Werkzeuge einen Verkaufspreis, der die anfallenden Provisionskosten in der Regel deutlich übersteigt.
 

Nachteile eines Maklers für Immobilienanbieter

  • Ruf des Maklers: Die Auswahl eines seriösen Maklers mit guten Referenzen und Standesregeln ist entscheidend.
  • Maklerprovision: Diese zusätzliche Kostenbelastung schreckt einige Anbieter ab.
 

Wie erkenne ich einen guten Makler?

Ein seriöser Makler wie FINEST REAL ESTATE zeichnet sich durch ein angemeldetes Gewerbe, feste Büroadresse und nachgewiesene Qualifikationen aus. Zudem ist seine Marktkenntnis und Erfahrung entscheidend.

 

Provision und Gesetzeslage

  • Neues Maklergesetz (Dezember 2020): Einführung der geteilten Maklerprovision, bei der Käufer und Verkäufer je zur Hälfte aufkommen.
  • Bestellerprinzip bei der Vermietung: Der Auftraggeber des Maklers trägt die Kosten.
  • Provisionshöhe: Frei verhandelbar, liegt in Deutschland durchschnittlich bei 3,57 % des Kaufpreises.
 

Wie hoch sind Maklerprovision pro Bundesland?

Die Maklerprovision variierte in der Vergangenheit je nach Bundesland, wobei sich die durchschnittlichen Provisionssätze heute zwischen etwa 3 % und 3,57 % des Kaufpreises weitgehend angeglichen haben. Die tatsächlichen Kosten hängen aber letztendlich von den Vereinbarungen im Maklervertrag ab. Seit 2020 ist gesetzlich festgelegt, dass mindestens 50 % der Provisionskosten vom Auftraggeber getragen werden müssen.

Wie hoch ist die Maklerprovision bei einer Vermietung?

Bei einer Vermietung kann ein Makler in der Regel eine Provision von bis zu zwei Nettokaltmieten zuzüglich Mehrwertsteuer verlangen, was etwa 2,38 Monatsmieten entspricht.

Wer trägt die Maklerkosten bei einer Vermietung?

Bei einem Mietvertrag gilt das Bestellerprinzip: Wenn der Vermieter einen Makler beauftragt, um einen neuen Mieter zu finden, muss der Vermieter nach Vermittlung und Abschluss des neuen Mietvertrags die Maklerprovision vollständig zahlen. Die Maklerkosten können vom Vermieter von der Steuer abgesetzt werden.

Was sollte man bei einem Maklervertrag beachten?

  • Form des Maklervertrags: Seit 2020 muss der Maklervertrag in Textform abgeschlossen werden. Mündliche Vereinbarungen reichen nicht mehr aus.
  • Exklusivität: Ein exklusiver Maklervertrag verpflichtet den Anbieter, nur mit dem beauftragten Makler zu arbeiten. Dies kann Vorteile in Bezug auf Engagement und Fokus des Maklers bringen.
  • Laufzeit und Kündigungsfristen: Achten Sie auf die Vertragsbedingungen, insbesondere auf die Laufzeit des Vertrags und mögliche Kündigungsfristen.
 

Wie kann mir ein Makler bei der Preisverhandlung helfen?

  • Verhandlungsführung: Makler verfügen über Erfahrung und Geschick in der Verhandlungsführung und können oft einen besseren Verkaufspreis erzielen.
  • Bewertung von Angeboten: Makler helfen, Angebote zu bewerten und die Seriosität potenzieller Käufer einzuschätzen.
 

Digitalisierung in der Immobilienbranche

  • Digitale Exposés und virtuelle Rundgänge: Moderne Makler nutzen zunehmend digitale Tools, um Immobilien zu präsentieren. Virtuelle Rundgänge ermöglichen Interessenten, Immobilien online zu besichtigen.
  • Effizienzsteigerung: Digitalisierung hilft, den Vermarktungsprozess effizienter zu gestalten und erreicht eine breitere Zielgruppe.
 

Die rechtliche Seite des Maklerberufs

  • Gesetzliche Vorgaben: Makler müssen verschiedene gesetzliche Bestimmungen beachten, z. B. in Bezug auf die Geldwäscheprävention.
  • Pflichten des Maklers: Der Makler ist zur Neutralität und zum besten Interesse beider Vertragsparteien verpflichtet. Er muss transparent agieren und darf bekannte Mängel nicht verschweigen.
 

Tipps für die Zusammenarbeit mit einem Makler

  • Kommunikation: Klare und offene Kommunikation mit dem Makler ist entscheidend. Teilen Sie Ihre Erwartungen, Wünsche und Bedenken mit.
  • Dokumentation: Halten Sie alle Absprachen schriftlich fest, um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Referenzen und Qualifikationen: Prüfen Sie die Referenzen und Qualifikationen des Maklers, bevor Sie sich für eine Zusammenarbeit entscheiden.
 

Warum ist es für Makler so wichtig, sich stetig weiterzubilden?

Kontinuierliche Weiterbildung ist für Immobilienmakler unerlässlich, um ihr Fachwissen und ihre Fähigkeiten auf dem neuesten Stand zu halten. Dadurch können sie sicherstellen, dass sie ihren Kunden stets fundierte und kompetente Beratung anbieten. Diese Pflicht zur Weiterbildung stellt sicher, dass Immobilienmakler stets über aktuelles Fachwissen verfügen und ihren Kunden eine qualitativ hochwertige Beratung bieten können. Zudem fördert sie die Professionalisierung der Branche und stärkt das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Dienstleistungen von Immobilienexperten.

Wie oft müssen sich Immobilienmakler weiterbilden?

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen müssen Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter alle drei Jahre insgesamt 40 Weiterbildungsstunden absolvieren. Für diejenigen, die ausschließlich als Makler oder ausschließlich als Verwalter tätig sind, sind mindestens 20 Stunden erforderlich.

Was sind die Weiterbildungsinhalte für Immobilienmakler?

Die Weiterbildung für Immobilienmakler umfasst eine breite Palette von Themen, darunter Kundenberatung, Grundlagen des Maklergeschäfts, Finanzierung, Immobilienrecht, Verbraucherschutz und Wettbewerbsrecht. Wohnimmobilienverwalter müssen sich in Grundlagen der Immobilienwirtschaft, rechtlichen und kaufmännischen Aspekten, Wohnungseigentums- und Mietverwaltung sowie technischen Grundlagen weiterbilden. Makler haben die Flexibilität, ihre Weiterbildungsstunden über drei Jahre zu verteilen, wie es am besten zu ihren Zeitplänen passt. Sie können diese Stunden in einem Zeitraum absolvieren oder auf mehrere Zeiträume verteilen.

Was unterscheidet einen Gewerbemakler von einem Makler für Wohnimmobilien?

Ein Gewerbemakler vermittelt ausschließlich Objekte, die für gewerbliche Zwecke genutzt werden, während ein „privater“ Makler sich auf Wohnimmobilien spezialisiert. Die Kunden eines Gewerbemaklers sind Geschäftsgründer oder Selbstständige, was eine etwas formellere Umgangsform erfordert. Zudem benötigen Gewerbemakler betriebswirtschaftliche Kenntnisse und die Provisionsberechnung unterscheidet sich ebenfalls.

Wie hoch ist die Maklerprovision bei Gewerbeimmobilien?

Die Höhe der Maklerprovision bei Gewerbeimmobilien richtet sich oft nach der Vertragslaufzeit. Bei einem 5-Jahres-Vertrag beträgt die Provision häufig drei Monatsmieten, während für länger andauernde Verträge mindestens vier Monatsmieten üblich sind. Bei Gewerbevermietungen können die Maklerprovisionen als Betriebsausgaben abgesetzt werden. Oft sind Gewerbeimmobilien auch provisionsfrei, in diesem Fall übernimmt entweder der Vermieter oder der Eigentümer die Maklergebühr.